Freitag, 26. Juni 2015

{Hidden Gooseberry}, einfach Marmelade.





An meinem Stachelbeerstrauch wachsen ja
 nicht wirklich kiloweise Stachelbeeren.
Zumindest rasieren die Besucher ihn doch
 zwischendurch immer mal wieder.
Um den wenigen "Übriggebliebenen" 
dann allerdings gerecht zu werden, 
entschied ich mich dazu, in jedem Glas 
Erdbeermarmelade eine Stachelbeere zu versenken.

So kommt jeder in den Genuss wenigstens 
einer Beere aus eigenem Anbau.

Erdbeeren sind dieses Jahr auch eine Rarität 
in unserem Garten, was allerdings darauf 
zurückzuführen ist, das ich alle 
Pflanzen in pinke Hochbeete verfrachtet habe. 
Dem Kater zuliebe, so hat er einfach mehr 
Platz zum Pinkeln.

Sollte sich der Ertrag bis nächstes Jahr nicht 
wieder verdoppelt haben, muss ich mich ranhalten 
mit Früchte filzen. *lach*






Da mich beim Obsthändler Limetten ansprangen, 
ohne zu wissen, das Caipirinha ja nicht mehr geht...
Ersetzte ich beim Marmelade kochen die Zitrone 
einfach durch Limette.

Rezept also wie folgt:

viele leckere Erdbeeren
Gelierzucker
Limetten

Das besondere Highlight im Glas:
die versteckte Stachelbeere!

Sonst nix.

Zuerst die Früchte putzen, pürieren, durch ein Haarsieb streichen 
und mit Limettensaft und Gelierzucker ein paar Minütchen kochen. 
Stachelbeere ins Einmachglas, Marmelade darüber gießen 
und verschließen. Wer davon noch an Weihnachten etwas 
genießen mag, kocht die Gläser natürlich noch etwas ein. 
Ich mache das wegen der Erhaltung der Vitamine 
nur mit der Hälfte der Gläser ;-) 
Die anderen halten eh nicht so lange *hust*

Die versteckte Stachelbeere bringt nichts, 
außer vielleicht dem Gegenüber ein Lächeln.
Falls sich jemand gefragt haben sollte, 
wozu die denn jetzt genau gut sei...

Falls Ihr nach einer anderen Leckerei sucht, zwecks Erdbeerverwertung.
Hier geht es zur rosa Unterzuckerpolizei.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen