Samstag, 26. September 2015

Schreiben mit Gipsarm... (Printable)


...gehört zu den Dingen die nicht so gehen,
zumindest wenn die sonst dafür verwendete Hand
mitsamt des Armes bis unter die Achsel stillgelegt ist!

*.*

Endlich mal wieder ein Mamstag,
heißt, Mel ist hier am Start
und wie immer hatte das Leben mal wieder Anderes für uns parat,
als daß ich meinen to-do-Zettel mit der Liste
1000-Dinge-die-ich-irgendwann-mal-bloggen-möchte
in den letzten Tagen hätte beachten können.

Ein Hoch-Sproß mußte in der letzten Woche
operativ gerichtet werden
und konnte entsprechend den Unterricht nicht besuchen
was für den eh schon nicht schreibbegeisterten Kerl
vermutlich gerade zur Benachteiligung im Erlernen der Schreibschrift führt?
(Auch wenn ich die Sorge der Lehrerin nicht ganz teile,
daß der jetzige Armbruch Folgen bis ins Erwachsenenalter haben könnte -
denkt die eigentlich wir sind komplett behämmert??)

Da ja Mutter aber pfiffig ist
und einst eine Großmutter hatte, die weise und noch pfiffiger war,
erinnerte ich mich daran, daß ich einst in ähnlicher Situation
von Oma selig liebevoll beschriftete Buchstabenplättchen bekam,
(die in einer sensationell großen Streichholzschachtel aufbewahrt wurden)
und damit dann Wörter und Rechtschreibung übte.
Oma konnte übrigens ohne Schablone Normschrift
in verschiedenen Stilen und Größen schreiben - HAMMER!!

Ich freue mich heute über die Vorzüge des Computerzeitalters,
mußte ich mir doch keinen abkrampfen
um leserliches für das Kindelein zu fabrizieren:

Auch ohne Gipsarm ist eine derart analoge Lernmethode
wenn richtig angewendet ein großer Spaß -
das große Kinde jedenfalls begann grad vorpubertär zu albern,
als ich ihn bat zu berechnen,
wie viele Bögen wir wohl ausdrucken müßten
um "oberaffentittengeil" schreiben zu können...


:-)

Zur Befestigung der Lettern auf dem Gipsarm
habe ich alte Klettpunkte aus dem Fundus gewühlt.
Das geht super!


Und falls sich jemand wundert,
warum Mutter Hoch mit stumpfer Schere eckige Kreise ausschneidet -
die passenden Locher-Tools sind schon im Auto,
quasi bereits auf dem Weg zum Crop.
(bedeutet übersetzt: Gruppenbasteln)


Habt ein schönes Wochenende
und bleibt vor allem gesund -
lustige Aufreger-Geschichten haben wir aus der Klinik natürlich
auch mit nach Hause gebracht...
;-)


Kommentare:

  1. Hallo Mel
    Das ist eine coole Idee. Da bin ich gespannt was die Lehrerin dazu sagt. Aber wie sagt schon das Sprichwort: Dumm darf man sein, muss sich aber zu helfen wissen. Wünsche deinem Kind gute Besserung.
    Schönes Wochenende
    LG
    Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Moin Mel,
    das macht bestimmt einen Riesenspaß: den Gips mit Wörtern zu bekletten - das hat nicht Jeder!!!!
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Crop,
    Heike

    AntwortenLöschen