Dienstag, 23. Februar 2016

Lustiges Fotoboxmalheur...



Hallo Ihr Lieben 
aus der Filzwolllandschaft in Dreieich!

Bevor ich Euch in den nächsten Tagen
 mit wundervollen Fundstücken der Messe beglücke, 
zeige ich Euch noch kurz ein lustiges Malheur, 
welches mir heute den Tag verklebte, öhm.

...ist mir doch heute beim Fotografieren das Ei abgehauen?



Am Telefon sprach ich mit Mel noch über die Folie als Unterlage.

Natürlich schlägt man in der Regel kein Ei in der Fotobox auf.
Was aber, wenn man Wonnie heißt und es gerade so sein soll; für ein Foto?

Liebe Tierschützer, es war unbefruchtet, alles ist gut.
Wir haben es daraufhin nebst einer veganen Beilage verzehrt, 
es war alles auch noch für einen guten Zweck.

Ich schnitt mir also einen Schnellhefter zurecht 
und schlug das Ei auf die Folie in die Fotobox.
Mir war nicht bewusst, das die Schränke der Schweden 
rechtsabschüssig gebaut wurden, aber...
Jetzt weiß ich das natürlich.
Anstelle der Wasseruhr werde ich zukünftig 
auch nur noch Eier benutzen?

Das Küken neben dem Ei platziert, fotografisch festgehalten 
und dann die Überlegung gestartet, wie das Teil 
denn nun wieder aus der Box käme.

Ein Küchentuch lag vor Lachen bereits auf meinem Schoss.

Ich zog also positiv gesinnt etwas an der Folie. 
Das Eidotter machte ähnliche Bewegungen wie meine 
Gesäßmuskulatur beim Gehen; seit der letzten Schwangerschaft 
oder einem der Winter danach.
Als es sich wieder beruhigt hatte, ging ich in die Küche, 
um eine Flasche zu Hilfe zu holen.
(Nicht für mich, auch diese Zeiten sind vorbei. *kaputtlach* Man nennt es wohl "Vakuumrespekt" und kennt es meist von der Masturbation, aber auch aus dem normalen Leben eines gut erzogenen Erwachsenen.)
Ihr wisst schon, Ei anpeilen, Flasche zudrücken, loslassen, flopp.




Es war zu spät.

Das Ei hatte den Weg aus der Fotobox gefunden 
und lag nun auf meinem Beistellschrank.




Ungefähr jetzt musste ich von Herzen lachen.

Das Problem hatte Bestand, das Küchentuch 
war mittlerweile feucht vor Lachen.

Ich dachte daran, ein Brettchen an den Rand
 des Schrankes zu halten, um das Ei darauf zu schieben.
Natürlich wäre mir das Ei hier von auch wieder abgehauen, 
also verdrängte ich die Idee und holte einen Teller.

Ich öffnete die oberste Schublade,
schob den Teller hinein und schob das Ei
vorsichtig in die Schublade... auf den Teller.

Was für ein Tag...

Habt eine tolle Woche Ihr Lieben!














Kommentare:

  1. Liebe Wonnie,
    Schön das du uns am Spaß teilhaben läßt. Hättest auch gleich eine Pfanne nehmen können :-))))
    liebe Grüße Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Danke daß Du uns an diesem "malheur" text- und fototechnisch hast teilhaben lassen :)
    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  3. So, die erste Packung tatüs ist leer. :D Herrlich!
    LG; Rike

    AntwortenLöschen
  4. ...ich schmeiß mich weg!!! :-))))))))))))))
    Leben pur!

    LG Tina B.

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich...ich kann es fast sehen... :o) *gacker*
    Gruß an das Küken: ....sehr tapfer!
    Lieben Gruß an dich!
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Du hast mir gerade ein Lachen ins Gesicht gezaubert.
    Danke dafür.
    GLG Heike

    AntwortenLöschen
  7. Hahaha....jetzt hätte ich fast einen Unfall mit Kaffee und der Tastatur gehabt... Wie klasse und wie das Küken guckt - ich glaube ich muss es nochmal lesen :-)
    Liebe Grüße, Sylvia

    AntwortenLöschen