Montag, 1. Mai 2017

Arschlochhöhle.










Nein, die Überschrift ist keinesfalls negativ behaftet, 
sie entspricht bloß der Wahrheit.

Hatte ich hier in meiner Wollsammlung einen Braunton, 
der beim Nassfilzen bisher immer zickte.

Was tun?
(Nein, an meiner Geduld liegt es ja sonst immer, 
die zog ich diesmal nicht in Betracht..)

Als Wanddekoration oder Bleibe für die nächste 
Generation Motten war mir das Zeug definitv zu...

...braun?
Fluffig. Fluffig trifft es. 
Der Ton ist wunderbar warm.

Nun, ich entschied mich dazu, ein Dekoobjekt 
für meine Requisitensammlung zu gestalten 
und erschuf eine
Katzenhöhle.

Die Filzer/innen unter Euch dürfen gerne laut 
über mein Vorgehen lachen, denn ich habe es
 trotzdem gerockt.

Ohne Wissen und ohne Arbeitsmaterial.

Ich legte mir also einen blauen Müllsack 
auf den Arbeitsbereich meiner Küche 
und setzte einen Spaghettitopf mit Wasser auf, 
in das ich mit der Gemüsereibe 
ein Stück Seife rieb. 

An dieser Stelle verließ der Gatte die Küche, 
zog das Kind eilig hinter sich her 
und schloss die Tür mit schüttelndem Kopf.

In der Küche befand sich mittlerweile
 ein wunderschönes braunes Vlies ausgebreitet 
auf der Küchentheke und wartete auf seine Verarbeitung. 
Der zarte Geruch eines Landschafes in Not 
zog den Kater in meine unmittelbare Nähe. 
Nun waren wir also wieder zu Zweit in der Küche.

Ich wühlte in meinem Plastikfach nach Luftpolsterfolie, 
fand aber nicht mal ein kleines Stück.
(Kinderhaushalt, plopp, Müll)

Dann fiel mir diese Silikonbackmatte auf die Füße.

Dieses Teil, welches mich quasi seit der ersten Benutzung
 in meinem Haushalt stört, weil es einfach 
so instabil und nicht gut zu reinigen ist.
Es war pink, ich war jung.
Ich zähle aber zu den Backpapiertypen, *schiel*
quasi aus Überzeugung zur Wegwerfgesellschaft.

Jedenfalls faltete ich die Matte mittig 
und schnitt einen ovalen Kreis zurecht, 
den ich dann als Schablone für 
meine Höhle verwendete.




Ich breitete die Wolle auf dem Müllsack aus 
und goss ein wenig Lauge darüber.
Dann legte ich meine Schablone auf 
und schlug die Seiten um.

Dort wo nun noch keine Wolle lag, 
ergänzte ich erneut und befeuchtete wieder.

Der Tischläufer gesellte sich dazu.
Filzer/innen nehmen für die Walk-/Rolltechnik 
gerne diese Bambusvorhänge.
Es plagte mich also nicht wirklich 
ein schlechtes Gewissen.

Ich wendete, legte noch eine Schicht Landschafwolle 
auf und begann vorsichtig mit den Händen zu filzen.

Ne, walken sagt man korrekt.

Mir lief der Schweiß schon nach kurzer Zeit.
Hut ab vor denen, die das in groß herstellen.

Nach der gefühlt zwanzigsten Runde schnitt ich also 
eine Öffnung in das Ding, um die Silikonmatte 
zu befreien.




Dann seifte ich mir die Hände ein, 
goss erneut heißes Wasser über die Höhle 
und formte das Loch ein wenig aus.

Ich entfernte die Matte und begann die Höhle 
in alle Richtungen zu kneten.

Kurz.

Denn an dieser Stelle verließ mich...
die Lust?

Ich wring die Lauge also aus der Höhle und 
bat meine Waschmaschine um Hilfe.

Immerhin sieht die Maschine der Höhle ziemlich ähnlich?
Sie wird schon wissen, was zu tun ist.

60°C Buntwäsche 
(Braunwäsche gibt es bei meinem Discountermodell nicht)
Jeans mit ins Loch, ein Handtuch dazu und zack...

Lief.

Heraus kam ein wunderbar, extrem geschrumpftes, 
aber wirklich formstabiles Teil.

Der Trockner durfte noch einmal damit spielen 
und ich konnte in aller Ruhe zugucken.

Ganz ohne Schweiß.

Meine Finger musste ich ja sowieso bereits schonen, 
nach dem Kraftakt zu Beginn.

Ich hätte es mit dem Gesicht filzen sollen.
Oder mit dem Hintern.




Heraus kam jedenfalls eine für mich perfekte Höhle, 
ganz ohne Kraftakt.

Ob da jetzt demnächst eine neue Waschmaschine
 anfallen wird oder so, kann ich nicht sagen.
Aber irgendwas ist ja immer?








Achso, der Kater schläft noch.
Falls den jemand im Laufe des Postings gesucht hat.

Der wird das Teil schon finden.

Rein passt er jedenfalls nicht.

Aber es wartet das ein oder andere 
Kätzchen auf ein Fotoshooting.

Seid gespannt.


Die Wolle zur Höhle bekommt Ihr HIER.
(Ich poste das aus Überzeugung und ohne jegliche Werbehintergründe!)


*wink*









Kommentare:

  1. haha...ich liebe die texte! ähm und...der fuchs zu mir!! Pronto!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Wenn er sich mal da raus trauen würde, der Feigling :D

      Löschen
  2. Mal wieder ein sehr erheiternder Einblick! Ich überlasse solche Filzarbeiten auch lieber der Maschine, wenn ich erhlich bin, oder andren Leuten, das geht auch...
    Wir hatten mal so eine Höhle für das Katzenvolk - das wurde nicht im geringsten als Kuschelhöhle erkannt, sondern aufgrund des dezenten Schafgeruchs ganz klar als Beuteobjekt erkannt, das bekämpft werden mußte. Dementsprechend war das Teil nach kürze kurz und klein gefetzt... Bei uns darf nix filziges rumliegen, das wird schneller als Du schauen kannst zu 100% in seine millionen haarige Einzelteile zerlegt =D egal ob Katzenhöhle, Deko oder Eierbecher!
    schmunzelnde Grüße,
    scrapkat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *gröhl*

      Aber vermutlich würde mein fauler Kater da auch nochmal alles geben. Einmal hat er ja bereits versucht, das Schaf in der Wolle zu finden. Ich hatte den Berg auf dem Fußboden liegen gelassen und holte nur kurz das Kind von der Schule ab. Überall Wolle. Ich vermutete Nestbau *kaputtlach*...
      Mir ist jedenfalls das Objekt in groß für ausgewachsene/überfütterte Kater zu anstrengend; ich lege die Wolle einfach unverfiltz hin. Nun werde ich vielleicht noch ein Fliegenpilzchen oder etwas anderes mit Niedlichkeitsfaktor händisch an der Höhle anbringen und meine Kreativität dann doch eher wieder den Bewohnern widmen.

      Ein Eierbecher oben drauf hätte ja auch was?

      <3

      Löschen
  3. Herrlich... hab immer noch ein Grinsen im Gesicht. Super geschrieben und das Ergebnis kann sich doch sehen lassen... ganz egal, ob die Katze jetzt reinpasst oder nicht... zur Not kannst Du sie ja reinstopfen :o).
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen