Gefährlicher Geldbeutel.





...es muss ein Nadel-Fetisch sein?
Irgendwie sind es immer wieder Dinge, 
die mit Nadeln zu tun haben, 
welche meinen Alltag erleuchten.
Filzen, Nähen, Arztbesuche.

Jedenfalls mussten die Kinder der Grundschule 
den Nähkurs gestern ohne mich ertragen, 
der Rücken entpuppte sich als wenig kooperativ 
und die Hexe schoss mir erneut zwischen einen weiteren Wirbel. 
Anatomisch gesehen müsste nach dem zweiten Schuss
 eine automatisierte Aufrechthaltung zustande gekommen sein, aber... 
Weit gefehlt. 
Ich sehe zwar auch geknickt ziemlich gut aus, 
dennoch lohnt das Ansehen nur kurz, 
denn ich verzerre beim Atmen stetig das Gesicht qualvoll.
*kaputtlach*

Ich räume der Hexe nun einfach etwas Zeit 
zum Nachladen ein, freue mich auf noch 
mehr Schüsse in Richtung Geradlinigkeit 
und zeige Euch erstmal ein Nähwerk, 
das ich für Ella genäht habe. 



Der Eintrag im Hausaufgabenheft hieß: 
"Geldbeutel mitbringen". 

Nachdem ich das Kinderzimmer auf den Kopf gestellt hatte, 
(...bevor die Hexe schoss... oder vielleicht war es
 ja Bibi Blocksberg währenddessen???)
um festzustellen, dass wir alles besitzen, 
außer einem Geldbeutel für's Kind, 
musste die Nähmaschine eben mal wieder ein 
10x20cm Schnittmuster neu erfinden. 

Wer der Meinung ist, er hätte das Schnittmuster erfunden, 
darf mir gerne hier (Ist nicht verlinkt, sieht nur so aus.) 
keine Email schreiben.

Ich habe es jedenfalls einfach ausgeschnitten und vernäht.

Es muss ja nicht zwangsläufig ein 
Anno Zwieback - Brustbeutel sein, passend 
zum Schulranzen.

Vor kurzem hatte ich mal versucht, Spitze zu Vernähen 
und fand das irgendwie so auch ganz niedlich.

Für meine Filznasen, z.B.:


Wobei ich hier den Reißverschluss einfach besser 
andersrum einnähen hätte sollen, aber die Sache mit dem Denken...

Also vorher, ...

Egal, lassen wir das.

Dem Viszla ist das ziemlich egal, glaube ich.
Der genießt die Ruhe im Schlafsack.